12.11.2021 / 09:01 // OroraTech

Das Münchner Unternehmen ging als einer von 10 Finalisten um den von Handelsblatt und McKinsey ausgelobten Award ins Rennen. Am 11. November 2021 fand die Preisverleihung statt – und OroraTech wurde als Sieger gekürt.

Mit dem Digitalpreis wurden Unternehmen ausgezeichnet, “deren Ideen das Potential haben, Märkte grundlegend zu ändern.” (Handelsblatt) Als einziger Vertreter aus dem NewSpace holte sich das 2018 von Thomas Grübler, Björn Stoffers, Florian Mauracher und Rupert Amann gegründete Unternehmen den ersten Platz. Sichtlich überrascht nahm Grübler die Auszeichnung entgegen. Zudem betonte er, dass das Konzept von OroraTech angesichts des fortschreitenden Klimawandels relevanter denn je sei.

Screenshot Preisverleihung “The Spark”

1.384.600.000.000 kg CO2 allein im August 2021 freigesetzt

Denn weltweit tragen Waldbrände zum Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre bei. Allein im August 2021 setzten die Feuer auf der Nordhalbkugel 1.384,6 Megatonnen CO2 frei. Weltweit gelangt durch Waldbrände pro Jahr sogar mehr Kohlenstoffdioxid in die Erdatmosphäre, als durch die gesamte Europäische Union verursacht wird. Wie Grübler sagte, sei es inakzeptabel, dass unter den Bränden auch aus vorwiegend wirtschaftlichen Interessen mutwillig gelegte Feuer seien. Sie auch in entlegenen Regionen zu erkennen sei nun mit der von OroraTech entwickelten Technik möglich.

Im Fokus der diesjährigen Preisverleihung standen Startups mit Net-Zero-Tech-Konzepten. Sie alle eint, dass sie dem Klimawandel mit ihrem Geschäftsmodell etwas entgegensetzen und die Folgen der Erderwärmung bestmöglich abmildern wollen. Mit der derzeit noch laufenden Klimakonferenz in Glasgow (COP26) sollen auch auf politischer Ebene weiteren Weichen für eine nachhaltige Zukunft gestellt werden.


via OroraTech, The Spark

Written by (MWe)