26.10.2021 / 14:04 / Verfasst von MWe über  DCubeD / IAC 2021

Die von der NASA finanzierte Mission AERO-VISTA hat das Ziel, die Polarlichter der Erde vom Weltraum aus zu untersuchen. Die Auslöse­mechanismen für das Antennenausrichtungssystem wird das deutsche NewSpace-Unternehmen DcubeD liefern.

Die Erde wird permanent von energiereichen, elektrisch geladenen Teilchen des Sonnenwindes getroffen. An den Polen regen sie Stickstoff- und Sauerstoffatome der oberen Schichten der Atmosphäre an und erzeugen so Polarlichter. Auf der Nordhalbkugel werden sie als “Aurora borealis”, auf der Südhalbkugel analog “Aurora australis” bezeichnet. Aufgrund der Beschaffenheit des Magnetfeldes der Erde sind sie in den allermeisten Fällen zwischen dem 3. und 6. Breitengrad zu beobachten, können unter Umständen aber auch weiter südlich (respektive nördlich) beobachtet werden. Während die Leuchterscheinungen für Mensch und Natur ungefährlich sind, können sie auf Technik durchaus Einfluss haben. Denn die geladenen Teilchen können in elektrischen und elektronischen Geräten Spannungen induzieren, die deren Funktionsweise beeinträchtigt. Dies betrifft insbesondere Satelliten und Flugzeuge, die in großen Höhen fliegen.

Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) Haystack Observatory will nun mit der Zwillingsmission AERO-VISTA das Verständnis über Polarlichter erweitern. Dafür werden ab 2022 die beiden Cubesats (Kleinsatelliten) AERO und VISTA ein Jahr lang in einem polaren Orbit um die Erde kreisen. Die Aktuatoren, die für den dreistufigen Auslösemechanismus der Vektorsensor-Antennen verantwortlich sind, liefert das deutsche Unternehmen DcubeD. Zum Einsatz werden sechs nD3PP-Nano-Pin-Puller-Auslösemechanismen kommen. Für CEO Dr. Thomas Sinn ist dies eine Auszeichnung: “Wir fühlen uns geehrt, diese aufregende Zwillings-CubeSat-Mission zur Erforschung der Aurora der Erde zu unterstützen.”

Größenvergleich der Aktuatoren mit Lego-Figuren;
© DcubeD (Deployables Cubed GmbH)

Neu ist die Zusammenarbeit zwischen DcubeD und MIT Haystack Observatory indes nicht.

Wir haben die enge Zusammenarbeit mit dem großartigen Team des MIT Haystack Observatory bereits während der EM-Kampagne genossen und freuen uns nun, dass wir auch für die Flugmodelle ausgewählt wurden.

Dr. Thomas Sinn, CEO DcubeD

Auch Dr. Rebecca Masterson, AERO-VISTA-Programmmanagerin, lobt die Zusammenarbeit mit DcubeD:

Der Schlüssel zum Erfolg der AERO-VISTA-Mission ist ein anspruchsvoller dreistufiger Einsatz, der auf zwei separaten Raumfahrzeugen zuverlässig funktionieren muss. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit DcubeD, um dies zu ermöglichen. Das technische Fachwissen, die Reaktionsschnelligkeit und die Liebe zum Detail, die das DcubeD-Team bei der Entwicklung und dem Bau unseres technischen Modells gezeigt hat, geben uns großes Vertrauen in die Leistung der Flugaktuatoren. Es war bisher eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten, und wir freuen uns darauf, die Flugaktuatoren in unsere CubeSats zu integrieren.

Dr. Rebecca Masterson, AERO-VISTA-Programmmanagerin

via DcubeD

— Weitere News —

2. Dezember 2021
NewSpace-Initiative gegründet

Unter der Federführung des BDI wurde am 1. Dezember 2021 die NewSpace-Initiative gegründet. Gründungsmitglieder sind neben 26 Tech- und Industrieunternehmen auch rund ein halbes Dutzend Verbände.

Mehr zur NewSpace-Initiative

Partner