POLARIS Raumflugzeuge absolviert erfolgreich Testflüge

Mit gleich drei Demonstratoren machte sich das Team von POLARIS Raumflugzeuge auf den Weg zum niedersächsischen Flugplatz Rotenburg/Wümme (EDXQ). Im Rahmen einer zweitägigen Testkampagne sollten ATHENA, ALEDA und STELLA ihre Flugfähigkeit beweisen.

Am 6. und 7. Oktober 2022 wurde der Verkehrslandeplatz im Elbe-Weser-Dreieck zum Schauplatz eines wichtigen Meilensteins deutscher NewSpace-Aktivitäten. Doch der Reihe nach. Eigentlich sollten die Tests bereits im Frühjahr stattfinden. Erste Rolltests erfolgten bereits im März, das Team um CEO Alexander Kopp blickte baldigen Flugtests entgegen. Aufgrund eines Auftrages durch die Bundeswehr und die dadurch gebundenen personellen Ressourcen musste die Weiterentwicklung des Demonstrators ALEDA jedoch vorübergehend eingestellt werden. Im September konnten die Arbeiten dann fortgeführt und bereits Anfang Oktober eine Testkampagne durchgeführt werden. Im Fokus stand dabei das 3,5 Meter lange Flugmodell von ALEDA.


STELLAALEDAATHENANOVA
Demonstrator Nr.1234
Länge in Meter2,53,5??
StatusAußerdienststellungFlugerprobungRolloutEntwicklung

Wie für den Frühherbst üblich, begrüßte ein Mix aus Sonne, Wolken und Wind das Team. Auch mit Böen mussten die Piloten der Demonstratoren umzugehen wissen. Obwohl dies alles in Allem gelang, gab es auch einen Rückschlag zu verkraften.

ALEDA – Demonstrator in der Flugerprobung

Der zweite Demonstrator von POLARIS Raumflugzeuge absolvierte insgesamt drei Testflüge in einem Zeitfenster von weniger als vier Stunden. Trotz der Wetterbedingungen verliefen allesamt – inklusive Starts und Landungen – sehr zufriedenstellend. Die durch die Flüge erhobenen Daten sollen nun ausgewertet und durch weitere Flüge verifiziert werden. Ein genaues Zeitfenster steht dafür jedoch noch nicht fest.

ATHENA – im Rollout

ATHENA ist der neueste Demonstrator des Bremer Startups. Zwar befindet er sich derzeit noch in der Phase der Endmontage, konnte am 7. Oktober jedoch sein Rollout feiern. Bei den Tests in Rotenburg konnte er allerdings nicht abheben. Denn aufgrund seiner Spezifikationen hinsichtlich Größe, Gewicht und Schubkraft (5x mehr als ALEDA) benötigt er eine gesonderte Betriebserlaubnis. Diese wurde im Juli bereits erteilt, sodass noch Ende dieses Jahres Testflüge stattfinden können. Zunächst wird der Demonstrator noch mit Turbinenantrieb abheben, später soll er mit einem zusätzlichen Raketentriebwerk ausgestattet werden. Allerdings muss sich das Team dafür an die Küste begeben, da diese über dem offenen Meer absolviert werden.

Demonstrator ATHENA am Boden auf dem Flugplatz Rotenburg/Wümme, © POLARIS Raumflugzeuge
ATHENA, © POLARIS Raumflugzeuge

Daher konzentrierten sich die Tests in Rotenburg auf das Verhalten am Boden. Wie in Videos zu sehen ist, wurde dafür die 806 Meter lange und 30 Meter breite Asphaltlandebahn des Flugplatzes genutzt. Einer der Schwerpunkte war die Untersuchung der Schwingungseigenschaften beim Rollen mit hoher Geschwindigkeit. Überprüft wurden aber auch die Steuerung des Fahrwerks sowie das Verhalten beim Bremsen. Zudem wurde die Innentemperatur aller vier Turbinentriebwerke bei vollem Schub gemessen und das Gesamtverhalten von ATHENA begutachtet. Das Fazit: Alle Rolltests verliefen einwandfrei.

STELLA – im Ruhestand

Last but not least begab sich bei der Testkampagne auch STELLA in die Luft. Dieser Demonstrator ist der “Veteran” unter den Flugmodellen und hat bereits einige Flugstunden absolviert. Laut Unternehmensangaben weist er jedoch eine vergleichsweise einfache Konstruktion auf. Zudem ist er mit 2,5 Metern Länge nicht nur das kleinste, sondern auch das leichteste Flugmodell – ein nicht unerhebliches Detail. Zudem waren in der Vergangenheit bereits mehrfach Reparaturen notwendig geworden. So war STELLA bereits vor einiger Zeit in den Ruhestand geschickt worden, sollte aber im im Rahmen der Testkampagne noch einmal fliegen. Dafür wurde der Demonstrator provisorisch reaktiviert und hob am 6. Oktober 2022 ab. Allerdings kam er mit den Wetterbedingungen weitaus weniger gut zurecht als seine Nachfolger. Das Resultat war ein “ungeplanter Bodenkontakt”, durch den das weitere Schicksal besiegelt wurde. Nach dem definitiv letzten Flug von STELLA soll der erste Demonstrator des Unternehmens seine letzte Ruhe im POLARIS-Museum finden.

NOVA – next Level Demonstrator

Künstlerische Darstellung des Raumflugzeugs AURORA, © POLARIS Raumflugzeuge
AURORA, © POLARIS Raumflugzeuge

Mit NOVA wird es einen vierten Demonstrator geben. Dieser ist bereits in Vorbereitung und soll 2023 zu Testflügen abheben. Das maßstabsgetreue Modell soll der letzte Demonstrator sein, bevor die vollständige Entwicklung von AURORA – in Originalgröße – beginnt. In die Entwicklung werden alle Erkenntnisse seiner drei Vorgänger einfließen. Ein Highlight dürfte die Geschwindigkeit sein, mit der NOVA dann unterwegs ist. Denn geplant ist er als Überschall-Demonstrator. Weitere Details oder gar technische Spezifikationen sind jedoch – wie bei den anderen Demonstratoren auch – nicht öffentlich.

Header Image Credit: POLARIS Raumflugzeuge
Written by M. Weissflog
Bisher 164 Mal gelesen
Schön zu lesender Artikel? Einfach zu unterstützendes Projekt!

| Space News | Mi, 03.08.2022 - 10:45 (Europe/Berlin) | 81 views

Betriebsgenehmigung für ATHENA erteilt

Full story
| Space News | Sa, 02.04.2022 - 14:02 (Europe/Berlin) | 143 views

POLARIS Raumflugzeuge erhält Pre-Series-A-Investment

Full story
| Space News | Di, 15.03.2022 - 06:58 (Europe/Berlin) | 176 views

Rollout von Aurora-Testplattform ALEDA

Full story
| Space News | Di, 27.07.2021 - 14:15 (Europe/Berlin) | 248 views

DLR-Spinoff POLARIS erhält Auftrag von Bundeswehr

Full story