18.09.2021 / 10:48 // SpaceBrewery / SpaceFounders

Bereits zum 12. Mal fand am 16. September die SpaceBrewery statt. Diesmal als gemeinsames Networking-Event von Spacefounders und SpaceBrewery in der Münchner Innenstadt. Wir werfen einen Blick zurück auf die Veranstaltung.

Nach wie vor unterliegen Veranstaltungen den jeweils geltenden Corona-Auflagen. Doch der Weg zurück in die Normalität ist möglich, wie auch die SpaceBrewery #12 zeigt. Insgesamt fanden sich rund 100 Personen aller Altersgruppen und mit unterschiedlichem Hintergrund bei diesem gewohnt zwanglosen Abend zusammen. Bei Getränken, Snacks und vielen guten Gesprächen über Raumfahrt, Technologie, Startups und Geschäftsaussichten stand vor allem die Vernetzung lokaler Unternehmer mit der Raumfahrtszene im Mittelpunkt.

© Spacefounders

Spacefounders – der NewSpace-Accellerator

Besonderes Augenmerk lag dabei auf zehn jungen Unternehmen, die es im Rahmen der Spacefounders in deren erstes “Batch” geschafft haben. Spacefounders ist eine Initiative von Founders@unibw, einem Entrepreneurship- und Intrapreneurship-Programm an der Universität der Bundeswehr München sowie der französischen Weltraumagentur CNES. Auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR unterstützen dieses Programm. Damit soll vor allem europäischen Spacetech-Startups unter die Arme gegriffen werden, die bereits ein Inkubator-Programm durchlaufen haben und nun die Verbindung zur Wirtschaft suchen.

© SpaceBrewery

Dafür wurden in einer ersten Auswahlrunde zehn Unternehmen in das so genannte “Batch #1” aufgenommen, ein 10-wöchiges Programm, in dem die Unternehmen unter anderem Mentorings und Meetings in Toulouse und München durchlaufen. Teilnehmer dieser Kohorte sind die deutschen Unternehmen DcubeD, OKAPI:Orbits und Village Data Analytics (Vida), Infinite Orbits, Interstellar Lab, Share My Space, Zephalto und Voortex.io aus Frankreich, Pangea Aerospace aus Spanien sowie Mission Space aus Lettland. Ziel ist es, Stärken und Schwächen der jeweiligen Unternehmen zu identifizieren, Kontakte zur lokalen Wirtschaft zu knüpfen und damit die Roadmap für den Rest der Programmlaufzeit festzulegen. Los ging es am 13. September 2021 mit einer Präsenzwoche in München, deren Abschluss die SpaceBrewery #12 einläutete.

© Spacefounders

Gut besucht und gut vernetzt

So fanden sich unter den Anwesenden erwartungsgemäß viele Student:innen, junge Berufstätige, angehende Unternehmer und Vertreter der lokalen Industrie sowie von Tech-Unternehmen. Ebenso dabei waren Berater aus Politik und Wirtschaft. Vorgestellt wurde Spacefounders von Nadine Chochoiek, Managing Director Germany der SpaceFounders sowie Co-Founder & CEO von Bright&Bold. Anschließend wurde der neue Open Space der German Entrepreneurship GmbH vorgestellt, deren Räumlichkeiten in der Münchner Innenstadt Austragungsort des Netzwerktreffens war.

Der Mitbegründer der SpaceBrewery Luís Ferreira beendete die offizielle Runde, indem er die 10 Unternehmen des Batch #1 zu jeweils 1-minütigen Pitches ihres Unternehmens aufrief. Bis circa 21 Uhr lief der informelle Teil, mit dem die SpaceBrewery #12 endete.

SpaceBrewery #13 feat. German SmallSats

© SpaceBrewery

Die 13. Auflage der Veranstaltungsreihe wird am 6. Oktober 2021 stattfinden, dann wieder online. Diesmal wird das Thema Kleinsatelliten sein, Gäste sind u.a. Berlin Space Technologies, Exolaunch, Neutron Star Systems sowie REFLEX aerospace. Das Format ist offen gestaltet, für die Teilnahme ist jedoch eine Anmeldung bei Meetup erforderlich.


via Luís Ferreira, SpaceBrewery, Spacefounders

Written by (MWe)